Moritz Grossmann reist durch Raum und Zeit

Beeindruckend und mystisch, fasziniert der Mond die Menschheit schon seit ewigen Zeiten. Als erdnächster Himmelskörper inspirierte er Dichter und Denker, Forscher und Astronauten und er beeinflusst die Menschen bis heute. Er lässt die Gezeiten entstehen und liefert den Anstoß für die Einteilung unseres Jahres in Monate – und ist damit auch ein wesentlicher Taktgeber für unser modernes Leben auf der Erde.
Von dieser Schönheit, Ausstrahlung und Kraft des Mondes hat sich die Glashütter Manufaktur Moritz Grossmann leiten lassen und dessen Zauber in einem Zeitmesser mit besonderer Strahlkraft eingefangen: Die Moon in Space ist eine Hommage an unseren Erdbegleiter und vereint Zeit und Raum in kühner Ästhetik und höchster Präzision.

Das Zifferblatt zeigt drei Himmelskörper, die sich frei durch das Universum bewegen zu scheinen: Ein silbern schimmernder Mond mit strukturierter Oberfläche bildet den Fixpunkt. Dank der gewölbten Oberfläche wirkt das silberne Mondmotiv besonders plastisch und die Reliefstruktur ist von Hand gearbeitet. Zwei weitere, kleiner dimensionierte Zifferblätter – eines für die Stunde und Minute sowie ein weiteres für die kleine Sekunde – liegen vor dem Mondgestirn.
Die unterschiedlichen Größen der Zifferblätter eröffnen ein Spiel der Proportionen und führen das für die Moon in Space charakteristisches Konzept der Größenvariation weiter. Vor der silbern schimmernden Oberfläche heben sich die beiden kleineren Zifferblätter mit den arabischen Ziffern deutlich ab. Dank der kontrastierenden Zeiger ist die Uhr hervorragend ablesbar.

Das Gehäuse aus Edelstahl hat einen Durchmesser von 44,5 mm und ist damit fast doppelt so groß wie das Uhrwerk. Den enormen Unterschied überwindet die Moon in Space jedoch mit Leichtigkeit. Das Kaliber wird von einem Haltering am Gehäuse befestigt und von vier schwarz-vergoldeten Streben gehalten. Sie überbrücken die Höhendifferenz und erinnern in ihrer kühnen Konstruktion an die vier Stabantennen des ersten Erdsatelliten Sputnik. Hinter dem großen silbernen Mond liegt das Manufakturkaliber 102.0. Das Handaufzugskaliber arbeitet mit 21.600 Halbschwingungen pro Stunde und bietet eine Gangreserve von 48 Stunden nach Vollaufzug.

Von der Moritz Grossmann Moon in Space wird es weltweit lediglich 8 Exemplare geben. Alle werden an einem schwarzen Armband aus Alligatorleder getragen.

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.