In der Hublot Big Bang e fusionieren Tradition und Innovation

Bereits im Jahr 2005 brachte Hublot die erste Big Bang auf den Markt. Seitdem prägt dieses Modell wie kaum ein anderes die Schweizer Uhrmacherkunst im dritten Jahrtausend maßgeblich mit. Vor zwei Jahren feierte dan die erste Smartwatch-Version der Big Bang ihr Debüt und nun präsentiert Hublot die Big Bang e: die neueste Verkörperung der „Art of Fusion“-Philosophie des Hauses. Hier treffen Tradition und Innovation aufeinander, modernste Materialien fusionieren mit der neuesten digitalen Technologie.
Die raffinierte, mit fortschrittlichster Technologie ausgestattete Big Bang e fügt sich hervorragend in die Uhrmachertradition von Hublot ein, denn auch sie kommt mit den unverkennbaren Merkmalen des Hauses. Das Gehäuse ist in Sandwich-Konstruktion gefertigt, eine Entwicklung aus dem Jahr 2005. Das Design der Schrauben und drücker, das kratzfeste Saphirglas, das Kautschukarmband, geschaffen für das Classic-Modell im Jahr 1980 – all das lässt keinen Zweifel daran aufkommen, dass es sich hier in jeder Hinsicht um eine echte Big Bang handelt.

Die Big Bang e ist mit einem 42-mm-Gehäuse aus Titan oder Keramik. Unter dem kratzfesten Saphirglas, das mit einem hochauflösenden Touchscreen ausgestattet ist, sind metallisierte Stundenziffern zu sehen. Genau wie die mechanischen Varianten der Big Bang besitzt auch die Big Bang e eine Drehkrone mit integriertem Drücker, die in diesem Fall dazu dient, die Bedienelemente des elektronischen Moduls zu aktivieren.
Das Gehäuse ist wasserdicht bis zu 3 atm.

Die Designer haben ihr traditionelles Know-how in die neue digitale Umgebung eingebracht, um innovative Uhrenfunktionen zu entwickeln. Neben der analogen Funktion, die ausschließlich der Zeitanzeige dient, bietet die Big Bang e Interpretationen traditioneller Uhrenkomplikationen, wie etwa einen Ewigen Kalender mit einer Modphase und eine zweite GMT-Zeitzone, welche die Erde auf höchst realistische Weise darstellt. Diese Funktionalitäten wurden überarbeitet und erweitert, um die Möglichkeiten der digitalen Welt auszuschöpfen.
Ausgestattet mit Wear OS by Google eröffnet die Big Bang e dem Besitzer die Möglichkeit, das Smartwatch-Erlebnis an seine individuellen Bedürfnisse anzupassen. Zugriffe auf Apps, den Google Assistant und auf Google Pay sind allesamt möglich; auch kann in Informationen geblättert und Nachrichten empfangen werden. Außerdem wird Hublot nach und nach verschiedene Zifferblätter vorstellen, die von verschiedenen Hublot-Botschaftern und Freunden der Marke gestaltet wurden.

Die erste Zifferblatt-Edition, die zeitgleich mit der Einführung der Big Bang e verfügbar ist, ist Teil der #HublotLovesArt-Bewegung und umfasst acht verschiedene Zifferblätter. Sie alle sind der Fantasie des Storytelling-Künstlers Marc Ferrero entsprungen. Alle drei Stunden wechselt das Zifferblatt seine Farbe, so dass über einen Zeitraum von 24 Stunden nacheinander acht Schöpfungen gezeigt werden. Jede davon basiert auf einer anderen Farbe: Happy Yellow, Magic Blue, Orange Dynamite, All White, Lucky Green, Magic Red, Rainbow Spirit und Black Magic. Und damit nicht genug: Zu jeder vollen STunde erscheint für fünf Sekunden eine Animation. So werden verschiedene Zeiten des Tages durch einen Hach von Farbe und Rhythmus verschönert.

Im Inneren der Big Bang e findet sich ein Lithium-Ionen Akku, der eine Laufzeit von ca. einem Tag zur Verfügung stellt.

Hublot lanciert die Big Bang e in zwei verschiedenen Edition: einer aus Titan und einer aus schwarzer Black-Magic-Keramic.

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.