Flach, flacher, Altiplano

Piaget macht ein Mikrotechnik-Experiment zur Realität und bringt die flachste mechanische Armbanduhr in den Verkauf. Vorgestellt zum erstem mal 2018 auf der SIHH, brach die Altiplano Ultimate Concept schon damals alle Rekorde. Allerdings stellten sich Fragen bezüglich der Alltagstauglichkeit einer solchen Uhr und ob es überhaupt möglich sein würde, sie in kommerziell relevanten Mengen auf den Markt zu bringen. Und nun, zwei Jahre später, kann Piaget beide Fragen definitiv mit „Ja“ beantworten und stellt die Altiplano Ultimate Concept nun auch als voll entwickelte, praxiserprobte Armanduhr vor.
Piaget gilt als ein Meister flacher Armbanduhren und hat bereits im Jahr 2014 mit der Altiplano 900P und dann nochmal 2018 mit der 910P jeweils die flachsten mechanischen Armbanduhren der Welt vorgestellt. Und nun unterbietet sich die Manufaktur ein weiteres Mal.

Die Altiplano Ultimate Concept wurde in der Forschungs- und Innovationsabteilung von Piaget komplett innerhalb der Maison entwickelt und produziert. Allein die Arbeit am Prototyp nahm vier Jahre in Anspruch. Um eine Höhe von nur 2 mm bei einem inneliegenden Mechanikwerk zu realisieren, musste das Team herkömmliche Denkweisen überwinden und die Standardkonstruktion von getrenntem Uhrwerk und Gehäuse hinter sich lassen.

Schon bei den ultra-flachen Vorgängeruhren hat sich Piaget eines Fusionskonzepts bedient. Darin wurde das Gehäuse, der Boden und die Platine nicht aus drei verschiedenen Teilen sondern aus einem einzigen Stück Gold gefertigt. Tatsächlich ist das Gehäuse der Altiplano Ultimate Concept mit 2 mm zu flach, um aus Gold gefertigt zu werden. Aus diesem Grund sah sich Piaget nach einer anderen Legierung um. Die neue basiert auf Kobalt, ein sehr robuster Werkstoff, der die Bearbeitung jedoch erschwert.
Andere Teile der Armbanduhr wurden in ihrer Größe grundsätzlich reduziert. Die Rädchen sind nicht, wie bei konventionellen Armbanduhren, 0,2 mm dick sondern lediglich 0,12, und auch das Saphirglas wurde um ca. 80% abgeflacht. Und misst nicht 1 mm, wie allgemein üblich, sondern nur noch 0,2 mm.

Sogar die Methode der Zeitanzeige musste bei der Altiplano Ultimate Concept komplett neu gedacht werden. Statt eines oben auf der Brücke angebrachten Zifferblatts mit zwei Uhrzeigern hat diese Uhr ein Zifferblatt, das unter der Brücke liegt. So ist es besser vor ungewolltem Kontakt mit dem Saphirglas geschützt, sollte sich dieses bei einem Stoß kurzzeitig verformen.
Damit dieses System reibungslos funktionieren kann, hat Piaget den Stundenzeiger durch eine sich drehende Scheibe ersetzt; der Minutenzeiger hingegen arbeitet wie gewohnt.

Das Federhaus wurde von Piaget ebenfalls komplett neu designt und die Krone wurde in Form eines flachen Teleskopsystems neu erfunden. Der Leistung tut das alles jedoch keinen Abbruch – 40 Stunden Gangreserve schafft das Manufakturwerk spielend. Denn Piaget hat es sich natürlich nicht nehmen lassen, Kompromisse hinsichtlich Präzision, Zuverlässigkeit und Robustheit einzugehen.
Das Uhrwerk hat sich außerdem fein herausgeputzt; es kommt mit einem Sonnenschliff, mit seidenglänzenden Oberflächen sowie abgeschrägten, polierten Brücken.

Damit die Altiplano Ultimate Concept auch in ihrer Gesamtheit flach bleibt, musste neben allen anderen Details auch ein extraflaches Armband entwickelt werden. Es besteht aus Krokodilleder mit einem Futter aus Kalbsleder und verfügt über ein Innenleben aus Kevlar.

Piaget bietet seinen Kunden den Service „Infinitely Personal“ an, so dass Käufer ihre Altiplano auch personalisieren können. Verschiedene Auswahlmöglichkeiten sorgen dafür, dass es von der Ultimate Concept insgesamt 10.000 verschiedenen Versionen geben könnte.

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.