Neue Pilotenuhr von IWC: Timezoner Chronograph

This post is also available in: Français (Französisch)

IWC hat in diesem Jahr eine aufregende Neuheit vorgestellt: eine Uhr, bei der sich eine andere Zeitzone über die Lünette einstellen lässt. Mit dem Pilot’s Watch Timezoner Chronograph Ref. IW395001 hat IWC Schaffhausen als einzige Manufaktur eine Uhr im Programm, die sich samt Datum und 24-Stunden-Zeiger mit einer einzigen Drehbewegung auf eine andere Zeitzone einstellen lässt.
Die Fliegeruhren von IWC Schaffhausen gelten unter Uhrenliebhabern ohnehin als Ikonen, und der neue Timezoner Chronograph verpasst der Kollektion nochmal ein ordentliches Upgrade. Wer hätte gedacht, dass das möglich ist?

IWC_Timezoner_Chronograph_3Bei der Konstruktion des Timezoner Chronographen stand eine möglichst gute Bedienerfreundlichkeit ganz oben auf der Liste. Das GMT-System, bei dem alles über die Lünette gesteuert wird, wurde vom Uhrmacher Michael Vogt entwickelt, welcher das Patent 2014 an IWC verkaufte in der Hoffnung, dass die Timezoner-Technologie dort weiterentwickelt und einem größeren Publikum zugeführt werden würde. Wenn wir uns das Ergebnis ansehen wundert es uns nicht, dass IWC da ohne zu zögern zugegriffen hat.
Und nun ist es soweit; zwei Jahre und ein paar hauseigene Verfeinerungen später ist die Komplikation reif für den Uhrenmarkt.

Wie funktioniert die Komplikation? Um die Zeitzone zu verstellen, drückt man die Lünette auf zwei gegenüberliegenden Seiten nach unten und dreht sie auf die gewünschte Position, bis auf 12 Uhr die richtige Zeitzone einrastet. Und das war’s dann eigentlich auch schon. Der Stundenzeiger, die 24-Stunden-Anzeige und das Datum drehen sich automatisch mit und stehen richtig. Nur die Minuten müssen über die Krone eingestellt werden; das aber auch nur für den Fall, dass man in eine der ungeraden Zeitzonen reist – nach Indien zum Beispiel, nach Nepal oder Neufundland.
Die Lünette kann in beide Richtungen gedreht werden – so sind Fehler beim Verstellen schnell korrigiert. Mit diesem System kann auch schnell zwischen verschiedenen Zeitzonen hin- und hergewechselt werden. Will man zum Beispiel wissen, wie spät es beim Geschäftskontakt in Bejing gerade ist – nichts leichter als das. Das Smartphone rauszuholen und dort nachzusehen geht bestimmt auch nicht schneller.
Die Lünette ist relativ groß und doppelreihig beschriftet; jede Zeitzone wird ganz klassisch von einer Stadt repräsentiert. Wie jeder Hersteller, der Zeitzonen durch Städte anzeigen lässt, musste sich auch IWC für eine bestimmte Auswahl festlegen. Rom und Madrid haben es nicht auf die Lünette des Timezoner Chronograph geschafft – London und Paris hingegen schon.
Ein schönes und praktisches Detail: Diese Uhr berücksichtigt die Sommerzeit, die es in einigen Zeitzonen gibt mit Hilfe kleiner „S“ auf der Lünette.
Aber bitte durch die Optik nicht verwirren lassen – trotz seines Designs ist der Timezoner Chronograph keine Weltzeituhr sondern eine GMT-Uhr.

IWC_Timezoner_Chronograph_1Das Zifferblatt dieser Uhr hat ziemlich viel zu tun und IWC Schaffhausen beim Design einiges geleistet, um die Übersichtlichkeit zu wahren. Auf 12 Uhr werden die gemessenen Stunden und Minuten des Chronographen mittels eines Hilfszifferblattes angezeigt; für Stoppzeiten bis zu 60 Sekunden ist der zentrale Sekundenzeiger zuständig. Die integrierte Flyback-Funktion sorgt für ein promptes Zurückstellen und erneutes Starten des Chronogaphen. Die laufende Sekunde wurde von IWC auf 6 Uhr positioniert, auf drei Uhr ist ein kleines, unauffälliges Datumsfenster untergebracht, das dankenswerterweise nicht von den anderen Funktionen ablenkt.
Der schwarz-rote 24-Stunden-Zeiger auf dem inneren 24-Stunden-Ring zeigt an, ob in der ausgewählten Zeitzone Tag oder Nacht ist.

IWC_Timezoner_Chronograph_2Die GMT-Komplikation wurde von IWC im Timezoner Chronograph mit einem der Säulenrad-Chronographenkaliber aus dem eigenen Haus kombiniert – dem Werk mit der Nummer 89760. Das automatische Kaliber wurde von IWC im Januar auf der SIHH erstmals vorgestellt.
Es liegt in einem Gehäuse aus Edelstahl, das auf einen stolzen Durchmesser von 45 mm kommt. In Kombination mit einer Höhe von 16 mm muss man für diesen Chronographen schon ein entsprechendes Handgelenk mitbringen. Aber selbst wenn man das tut, schlüpft der IWC Timezoner Chronograph so schnell unter keinen Ärmel.
Das Gehäuse ist bis 6 bar wasserdicht, und auf seinen Boden ist eine Junkers Ju 52 eingraviert.

Der IWC Schaffhausen Timezoner Chronograph kommt an einem schwarzen Armband aus Leder.
Mehr Informationen gibt’s unter www.iwc.com.

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.