Immer wieder anders: Urwerk

Die Uhrenmarke Urwerk feiert dieses Jahr seinen 20. Geburtstag und legt aus diesem Anlass mal wieder einen ungewöhnlichen Zeitmesser vor. Auf der Baselworld 1997 haben die Gründer Frei & Baumgartner damals ihr erstes Modell und sich selbst dem Publikum vorgestellt und für Überraschung gesorgt. Und auch zwei Jahrzehnte später wird es mit Urwerk kein bisschen langweilig.
Die neue Urwerk UR-T8 wurde auf der SIHH vorgestellt und stellt wieder einmal die enorme Kreativität von Frei & Baumgartner unter Beweis sowie ihr Bestreben, das Denken über Armbanduhren weiter zu revolutionieren. Die Art der Zeitanzeige und die Form des Gehäuses sind in der Urwerk UR-T8 wieder einmal einzigartig – und ein absolutes Novum.

Die UR-T8 ist die erste „wandelbare“ Uhr von Urwerk – inspiriert von der berühmten Jaeger-LeCoultre „Reverso“. Mit einer präzisen Abfolge von Handgriffen kann das Gehäuse aus seiner Verankerung gelöst werden. Außerhalb des Tragbügels wird es mobil, schwenk- und drehbar. Einen Klick später ist es wieder solide in der Verankerung eingerastet. An der Lünette finden sich zwei Drücker, die, gleichzeitig gedrückt, den Schwenkmechanismus in Bewegung setzen. Von der einen Seite ist die UR-T8 eine Uhr, von der anderen ein futuristisches Etwas, das einer Uhr nur noch bedingt ähnelt; unter anderem deshalb, weil die Zeitanzeige verschwunden ist.

UR-T8_black_front (1)

UR-T8_bicolor_back

Urwerk hat in der UR-T8 eine neue Version seiner vagabundierenden Stunden umgesetzt. Diese intuitive Anzeige der Zeit nutzt zwölf in Vierergruppen angeordnete Stundenindexe, welche nacheinander über die Minutenschiene gleiten. Die Zeit wird so gleichzeitig analog und digital angezeigt. Jeder Satellit bzw. jede Vierergruppe ruht auf einem Karussell, das selbst ebenfalls von einem Megakarussell gesteuert wird. Dieses komplexe Getriebe verwandelt eine Vielfalt an Lagersteinen, Rädern und Schrauben in eine harmonisch-präzise Choreographie.

UR-T8_bicolor_transform (1)

Aufgezogen wird die Urwerk UR-T8 über eine Turbine, die an einen Rotor gekoppelt ist, angetrieben wird die Uhr vom Kaliber UR 8.01, einem Mechanikwerk mit Automatikaufzug. Es arbeitet mit 28.800 Halbschwingungen pro Stunde und stellt eine Gangreserve von 50 Stunden zur Verfügung.
Das Gehäuse besteht aus Titan und ist mit einer PVD-Beschichtung versehen; seine Abmessungen betragen 60,23 x 48,35 x 20,02 mm.
Von der UR-T8 gibt es nur 60 Exemplare.

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.