Neues Familienmitglied bei IWC: Portugieser Jahreskalender

Fünf Jahre Entwicklungszeit hat es gebraucht, aber nun ist sie da: die Portugieser Jahreskalender. Der IWC Schaffhausen erweitert damit seine Portugieser-Kollektion um ein neues Stück. Der neu entwickelte Jahreskalender schließt die Lücke zwischen ewigem Kalender und einfacher Datumsanzeige.

Ebenfalls neu ist das Manufakturkaliber 52850 mit Automatikaufzug. Es bietet eine Gangreserve von sieben Tagen. Die Kombination von Jahreskalender und 168-Stunden-Kaliber ist die neueste Komplikation aus dem Hause IWC. Bei dieser Funktion konnte nicht auf hauseigene Erfahrungen zurückgegriffen werden, deshalb war Entwicklungsarbeit von der Basis her gefragt.

IWC Schaffhausen Portugieser Annual Calendar IW503502Auf dem Zifferblatt sind in zentraler Position die Kalenderanzeigen für Monat, Datum und Tag abzulesen. Die amerikanische Reihenfolge ist nicht nur technisch und gestalterisch bedingt, sie soll auch eine Hommage an F.A. Jones sein, dem amerikanischen IWC-Gründer. Mit dem voluminösen Gehäuse, der gekehlten Lünette, der klassischen Eisenbahnminuterie, den schmalen Feuille-Zeigern sowie den fast unveränderten arabischen Ziffern ist die Portugieser Jahreskalender sehr nah am Erscheinungsbild der Ur-Portugieser von 1939. Nur die kleine Sekunde ist nicht wie beim Original auf 6, sondern auf 9 Uhr untergebracht. Gegenüber ist die Anzeige für die Gangreserve abzulesen.

Das Gehäuse hat mit 44,2 mm beachtliche Ausmaße.
Erhältlich ist die Portugieser Jahreskalender in Edelstahl mit blauem oder argentéfarbenem Zifferblatt sowie in Rotgold mit ebenfalls argentéfarbenem Zifferblatt. Das blaue Zifferblatt verfügt über einen Sonnenschliff.
Auf der Rückseite des Gehäuses gestattet der Saphirglas-Sichtboden einen ausführlichen Blick auf das neue Manufakturkaliber. Dadurch, dass die Schwungmasse schlanker und die Brücken offener gestaltet wurden, sind noch mehr Einzelheiten des Uhrwerks sichtbar.

lifestyle_972x426.99ad1605f356605a8f891c2568be0d36Alle Varianten werden mit einem schwarzen Armband aus Alligatorenleder getragen. Um den bestmöglichen Tragekomfort auch bei schmalen Handgelenken zu erzielen, sind die Bandanstöße geschwungen.

Der Jahreskalender muss, im Gegensatz zu einem ewigen Kalender, einmal jährlich korrigiert werden. Bei der Entwicklung des Kalibers wurde alles darangesetzt, dass diese Korrektur möglichst einfach über die Krone erfolgen kann und keine zusätzlichen Drücker das puristische Design stören.
Die jährliche Korrektur erfolgt Ende Februar.

Die Anschaffungskosten belaufen sich auf auf 20.900 € für die Variante aus Edelstahl; für das rotgoldene Modell muss man nochmal 10.000 € drauflegen.

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.