Odysseus: A. Lange & Söhne stellt seine neue Uhrenfamilie vor

A. Lange und Söhne hat die erste Uhr einer neuen Familie vorgestellt: die Odysseus. Dieser Zeitmesser begründet eine neue – die mittlerweile sechste – Uhrenfamilie der Manufaktur. Das ist der erste in Serie hergestellte Zeitmesser aus Edelstahl von A. Lange & Söhne.
Bisher gab es fünf Uhrenfamilie von A. Lange & Söhne: Lange 1, Saxonia, 1815, Richard Lange und Zeitwerk. Mit der Odysseus kommt nun ein neues Gesicht hinzu, welches eine sechste Uhrenfamilie begründet. Und wie es bei Lange üblich ist, wurde dafür nicht nur ein eigenständiges Design entwickelt, sondern auch ein neues Uhrwerk.

Auf dem dunkelblauen Zifferblatt fällt zunächst die zweiteilige Wochentags- und Datumsanzeige ins Auge. Dem rechts angeordneten Lange-Großdatum im klassischen Doppelfenster steht links eine ebenso große Wochentagsanzeige gegenüber. Die äußeren Vertikalen der Rahmen greifen die Rundung der Lünette auf. Die Anzeigen nutzen selbstverständlich die bekannte Lange-Typrografie; allerdings stehen die Ziffern und Buchstaben hier in Weiß auf blauem Grund.
Das Zifferblatt besteht aus Messing und hat mehrere Ebenen mit unterschiedlichen Oberflächen. Die gekerbten Stabappliken aus Weißgold sind genau wie die Skala der kleinen Sekunde mit konzentrischen Linien, der sogenannten Azurage, hinterlegt. Im Kontrast dazu stehen die unregelmäßig strukturierten und mattierten Innenflächen des Haupt- und Hilfszifferblatts. Ein angeschrägter, argentéfarbener Rehautring mit aufgedruckter Minuterie umrahmt das Zifferblatt. Einen farbigen Akztent setzt die rot gedruckte Zahl 60 bei 12 Uhr.
Die Lange-typischen lanzenförmigen Zeiger fallen bei der Odysseus für Stunde und Minute markanter aus als bei anderen Uhren der Manufaktur und sind (wie auch die Innenflächen der Stabappliken) nachtleuchtend.

Das markante Design des 40,5 Millimeter großen und 11,1 Millimeter hohen Gehäuses aus Edelstahl greift traditionelle Markenelemente auf und interpretiert sie neu. Besonders eindrucksvoll zeigt sich das am profilierten, leicht vorstehenden Mittelteil des dreiteiligen Gehäuses: Seine Flächten sind mattiert, die Kanten durch eine Fase betont. Die spziell abgedichteten Drücker zur Korrektur von Datum und Wochentag befinden sich bei 2 und 4 Uhr und sind keilförmig gestaltet.
Als erste Uhr von A. Lange & Söhne überhaupt besitzt die Odysseus ein wasserdichtes Gehäuse mit einer verschraubten Krone, das mit einem Prüfdruck von 12 bar getestet wurde.

Wie bereits erwähnt, hat A. Lange & Söhne für die neue Kollektion ein neues Kaliber geschaffen; das Manufakturkaliber L155.1 Datomatic. Der Name steht dabei für die Kombination aus Datumsmechanismus und automatischem Aufzug. Nach Vollaufzug stellt das Federhaus eine maximale Gangreserve von 50 Stunden bereit. Um unabhängig von äußeren Einflüssen eine hohen Gangstabilität garantieren zu können, arbeitet das neue Automatikkaliber auf einer Frequenz von 28.800 Halbschwingungen pro Stunde.

Die Kombination aus gebürsteten Flächen und anglierten Kanten, die wir bereits im Gehäuse gesehen haben, setzt sich in den Bandanstößen und Gliedern des massiven Edelstahlarmbandes fort. Es kann in kleinen Schritten angepasst werden und ist auf Wunsch durch das Hinzufügen zusätzlicher Glieder auch verlängerbar.

Die Odysseus ist eine sportlich-elegante Uhr für alle, die sehr aktiv sind, doch gleichzeitig die feine Uhrmacherkunst lieben.

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.