MB&F & Sarpaneva präsentieren die MoonMachine 2

„Mondlicht“ an sich existiert nicht. Wir wir alle wissen, ist das Wort irreführend und eine Illusion, denn der Mond selbst spendet kein Licht sondern reflektiert lediglich das Sonnenlicht.
Das weiß auch der finnische Uhrmacher Stepan Sarpaneva, dessen Arbeit zum Synonym für die Mondphasenanzeige geworden ist. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass die zweite Zusammenarbeit zwischen Sarpaneva und MB&F eine Uhrenkreation hervorgebracht hat, die ebenso schwer fassbar ist wie das Mondlicht und zwischen Illusion und Wirklichkeit zu schweben scheint. Die MB&F MoonMachine 2 präsentiert die erste projizierte Mondphasenanzeige der Welt.

Die MoonMachine 2 ist in das Gehäuse der Horological Machine N°8 eingebettet. Das reduzierte Gehäuse der HM8 unterstreicht die illusorische Natur der projizierten Stunden und Minuten. Für die MoonMachine 2 wurde nun derselbe Mechanismus genutzt, um die optische Wirkung zu betonen: als erschiene die Mondscheibe in einem Raum, der zu klein ist, als dass sie vollständig darin Platz fände.
Die Projektion erfolgt über ein optisches Prisma, das die Stunden, Minuten und die Mondscheibe in ihren flachen Positionen bricht, sodass es den Anschein hat, als stünden sie senkrecht zum Kaliber. Das Prisma ist so geschliffen, dass es die Stunden und Minuten optisch um 20 Prozent vergrößert, um eine bessere Lesbarkeit zu gewährleisten. Dies gilt jedoch nicht für die Mondphasenanzeige, bei deren Vergrößerung das Risiko einer Verzerrung bestünde. Das Gehäuse der MoonMachine 2 ist 0,5 mm dicker als das der HM8, damit es in der Lage ist, die zusätzliche Mondscheibe zu beherbergen; darüber hinaus ist es seitlich mit einem Schieber zum schnelleren Einstellen der Mondphasenanzeige ausgestattet.

Der „Streitaxt“-Rotor der HM8, der auch in der MoonMachine 2 arbeitet, ist in ein durchbrochen gearbeitetes, strahlenförmiges Titannetz umgewandelt worden, das die Formensprache von Stephan Sarpanevas bekanntester Arbeit widerspiegelt. Der Deckel aus Saphirglas, der den oberen Teil der MoonMachine 2 abschließt, ist in einem ähnlichen Muster metallisiert worden und lenkt die Aufmerksamkeit auf den Glanz des Rotors aus gebrüstetem Titan.

Die MoonMachine 2 verfügt über drei Exemplare des Sarpaneva-Mondes, dessen durchdringender Blick und scharfe Gesichtszüge Stepan Sarpanevas eigenem Gesicht nachempfunden sind. Zwei der Monde sind auf der Mondscheibe angebracht und ziehen unter einem Koronaring – einem weiteren Designmerkmal Sarpanevas – abwechselnd ihre Kreise, um die Mondphasen anzuzeigen. Der dritte sitzt auf dem Aufzugsrotor. Alle Monde sind aus Gold und von Hand gefertigt.
Eine von einer Korona umrahmte Goldplakette ist – in Gedenken an die Zusammenarbeit zwischen Sarpaneva und MB&F – am Saphriglas neben der Krone angebracht. MB&Fs Maximilian Büsser sagt: „Wir hätten die MoonMachine 2 alleine niemals gebaut und dasselbe gilt für Stepan. Aber genau das gefällt mir so an den Performance-Art Uhren – die Möglichkeit, das MB&F-Universum auf ungeahnte Weise auszudehnen.“

Die MoonMachine 2 wird in drei limitierten Editionen von jeweils 12 Stück gefertigt: eine aus Titan mit Monden aus Weißgold und einem hellblauen Himmel, eine aus geschwärztem Titan mit Monden aus Weißgold und einem dunkelblauen Himmel und eine aus Rotgold und Titan mit Monden aus Rotgold und einem anthrazitfarbenem Himmel.

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.