Limited Edition: Automatik-Chronograph Seiko Presage

Der japanische Uhrenhersteller Seiko hat zur Feier seiner langen Geschichte zwei neue Uhren in limitierter Auflage auf den Markt gebracht. Die beiden Chronographen mit den Referenznummern SPQ019 und SPQ021 zollen frühen Armbanduhren aus dem eigenen Haus Tribut, unter anderem der Seiko Laurel von 1913.
Seiko hat in den vergangenen Jahren immer mehr sehr hochwertige und und limitierte Editionen auf den Markt gebracht; erst im eigenen Land dann auch zunehmend für den weltweiten Verkauf. Allerdings repräsentieren diese Modelle nach wie vor nur sehr kleinen Teil der Produktion. Auch wenn viel Zeit und Aufwand in die Entwicklung und Vermarktung von High-End Uhren investiert wird, stellt Seiko nach wie vor überwiegend grundsolide, qualitativ hochwertige und langlebige Modelle mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis her.

presage enamelMit den beiden limitierten Chronographen aus der Presage-Reihe feiert Seiko das 60-jährige Bestehen seiner ersten Mechanikuhr aus dem Jahr 1956; mit der Gestaltung der Zifferblätter wird das Design der „Laurel“ von 1913 geehrt. Nicht nur die beiden Modelle der Limited Edition, sondern die gesamte Presage-Linie wird noch in diesem Jahr global in den Verkauf kommen.
Die Presage-Kollektion vereint vor allem Modelle mit einem klassischen Design, und die beiden Sondermodelle, die wir hier vorstellen, sind in diesem Punkt keine Ausnahme.

Für die Zifferblätter der beiden Uhren verwendet Seiko Emaille in Schwarz und Weiß.
Auf dem schwarzen Zifferblatt der SPQ019 zollt Seiko der Laurel von 1913 Tribut, indem für 12 Uhr ein roter Indikator verwendet wurde. Auch die Spitze des Chronographen-Sekundenzeigers ist rot. Das Schwarz des Emaille ist eher ein sehr dunkles, rötliches Lila, das durch die traditionelle japanische Urushi-Lackierung des Emaille entsteht.
Das weiße Zifferblatt ist ebenfalls aus Emaille. Die Hilfszifferblätter und das Datumsfenster warten mit herrlichen Konturen in der ansonsten glatten Oberfläche auf.

Beide Uhren haben ein Gehäuse aus Edelstahl, das jeweils 42 mm im Durchmesser misst, und beide kommen an einem schwarzen Armband aus Leder.
Sie werden durch das hauseigene Kaliber 8R48 von Seiko angetrieben, ein automatisches Chronographenwerk. Es arbeitet mit 28.800 Halbschwingungen pro Stunde und stellt eine Gangreserve von 45 Stunden zur Verfügung. Das Werk bietet die Anzeige von Stunden, Minuten, kleiner Sekunde, Datum und Chronographenfunktionen.

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.