James Bond ist zurück – und er hat eine neue Uhr

Nicht mehr lange, dann ist es endlich soweit: Im 2. April 2020 kehrt der berühmteste Spion der Welt mit seinem 25. Abenteuer auf die große Leinwand zurück. Und natürlich gibt es auch diesmal wieder ein Bonbon für alle Uhrenliebhaber, denn Omega hat James Bond einmal mehr mit einem wunderbaren Zeitmesser ausgestattet. Und zwar mit der Hilfe von James Bond selbst – Daniel Craig. Zeit, dass wir uns die Seamaster Diver 300M 007 vornehmen.
Bereits seit dem Jahr 1995 – und dem Film „GoldenEye“ – trägt James Bond eine Omega statt einer Rolex am Handgelenk. Und schon zum damaligen Zeitpunkt war es eine Seamaster Diver 300M. Natürlich aufgemotzt von Q mit nützlichen, teils lebensrettenden Funktionen, die dem 00-Agenten bereits mehr als einmal aus brenzligen Situationen gerettet haben.
Auf insgesamt 25 Jahre und 8 Uhren können Omega und James Bond im Rahmen ihrer Kooperation zurückschauen – zweifellos eine erfolgreiche Serie, die auch mit „No Time to Die“ eine würdige Fortsetzung finden wird.

Bei der Entwicklung der neuen Seamaster Diver 300M wurden militärische Bedürfnisse berücksichtigt, und auch der Input von Schauspieler Daniel Craig und den Produzenten des neuen James Bond Films hat Eingang in das neue Modell gefunden. Denn wer könnte besser wissen, welche Anforderungen an den neuen Zeitmesser gestellt werden?
Um die Armbanduhr so leicht wie möglich zu halten, hat Omega sich für das 42-mm-Gehäuse für die Verwendung von Titan entschieden. Dieses Material ist nicht nur wesentlich leichter als Stahl, sondern auch besonders robust, und so ideal für strapaziöse Außeneinsätze eines Geheimagenten. Die Verwendung von Aluminium für die Lünette und das Zifferblatt trägt ebenfalls zur Gewichtsreduzierung bei. Omega hat sich hier für die Verwendung der Farbe „tropical“ entschieden, welche den gealterten Braunton nachbildet, den bestimmte Vintage-Zifferblätter im Laufe der Zeit annehmen. Der großzügige Auftrag von Super-Luminova sorgt dafür, dass die Seamaster Diver 300M 007 unter allen Bedingungen hervorragend abgelesen werden kann.

Auf dem Boden der Uhr finden sich eine ganze Reihe von Zahlen: 0552 ist der Code für das Marinepersonal, während 923 7697 auf eine Taucheruhr hinweist. Der Buchstabe A ist der Code für eine Uhr mit verschraubter Krone, und 007 ist natürlich der berühmte Deckname wie auch die Agentennummer von James Bond. Die 62 steht für das Jahr, in dem der erste Bond-Film gedreht wurde.
Hinter dem Gehäuseboden schlägt das Co-Axial Master Chronometer 8806. Das Kaliber entspricht den höchsten Industriestandards in punkto Präzision und Widerstandsfähigkeit gegen Magnetfelder.

Das Mesh-Armband der Seamaster Diver 300M 007 besteht ebenfalls aus Titan. Optional ist auch ein dunkelbraun-grau-beige gestreiftes NATO-Armband mit dem 007-Logo erhältlich.

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.