Eine Uhr, 15 Komplikationen bei Vacheron Constantin

Die ersten Vorschauen für die SIHH 2019 trudeln langsam ein unter anderem von Vacheron Constantin. Und was für ein Modell die Manufaktur diesmal vorstellt! Die Les Cabinotiers Grande Complication Phoenix. Diese Uhr kommt mit zwei Zifferblättern und 15 Komplikationen, in ihr kommen uhrmacherische Expertise mit einer überlieferten Handwerkstradition, der Handgravur zusammen. Und ist das Ergebnis nicht atemberaubend? Schade nur, dass es ein Unikat ist.

Seit dem 18. Jahrhundert hat Vacheron Constantin die Tradition der „Cabinotiers“ aufrechterhalten. So hießen die Uhrmachermeister, die ihre Kunst unter den Dächern der Genfer Häuser ausübten, in denen sie ihre Werkstätten eingerichtet hatten. Ihre Expertise baute auf umfangreicher wissenschaftlicher Kenntnis auf, wurde vom Entdeckergeist für neue Ideen beflügelt und von der Philosophie der Aufklärung genährt. Das Ergebnis waren außergewöhnliche Zeitmesser von seltener technischer und ästhetischer Komplexität, inspiriert von Astronomie, Wissenschaft und Kunst.
In der Abteilung Les Cabinotiers arbeitet Vacheron Constantin auch heute noch mit kühner Kreativität an hoch technischen Lösungen für einzigartige Zeitmesser, die nicht nur Kenner begeistern sondern Vorstellungsvermögen und Fachwissen mit jeder Menge Leidenschaft bündeln.

Die Anzeigen – Ewiger Kalender, Zeitgleichung, Sonnenauf- und untergang, Himmelskarte, Jahreszeiten, Sternzeichen, Mondalter und Mondphase, Sonnenwenden, siderische Stunden und Minuten – sind auf beiden Seiten der Uhr sichtbar. Eine Minutenrepetition und ein Tourbillon runden die Funktionsliste ab.
Die Ziffern und Zeiger heben sich deutlich von der schiefergrauen Farbe der Zifferblätter auf beiden Seiten der Uhr ab und bilden einen schönen Kontrast zum Roségold des Gehäuses. Für eine optimale Lesbarkeit dieses komplexen Modells sorgt die übersichtliche Anordnung der zusätzlich Zähler und verschiedenen Zeitanzeigen.

Angetrieben wird die Les Cabinotiers Grande Complication Phoenix vom Kaliber 2755, um die vielen Funktionen dieser komplizierten Uhr auch steuern zu können. Das Mechanikwerk kommt mit einer Gangreserve von 58 Stunden und kommt nur bei den anspruchsvollsten Modellen der Manufaktur zum Einsatz – insbesondere bei Uhren, die wie diese zur außergewöhnlichen Kategorie „Grande Complication“ zählen.
Dieses Werk liegt innerhalb eines reich verzierten Gehäuses aus Roségold. Auf dem Gehäusereif kommt die Ornamentgravur zum Einsatz, auf Lünette und Boden der Kupferstich. 300 Stunden Handarbeit waren notwendig, um die Details entsprechend herauszuarbeiten.
Das Gehäuse hat einen Durchmesser von 47 mm bei einer Höhe von 19,10 mm.

Die Vacheron Constantin Les Cabinotiers Grande Complication Phoenix kommt an einem Armband aus Leder.

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.